Titelverteidigung in Tübingen!

Heidelberg Debating gewinnt den Tübinger Streitkultur-Cup 2013
Lustige Hütchen für die Sieger des Streitkultur-Cup 2013 Daniel, Khang und Jan. Foto: Streitkultur Tübingen

Nachdem wir bereits bei der Hamburger ZEIT DEBATTE im Januar unseren Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen konnten, ist uns dasselbe Kunststück nun am 2. März auch beim Streitkultur-Cup 2013 in Tübingen gelungen. Die offene Vereinsmeisterschaft der Tübinger wird traditionell als Ein-Tages-Turnier ausgerichtet und zog diesmal 24 Teams aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol an. Wie immer gab es drei Besonderheiten: Erstens wird ohne Pult geredet; zweitens ohne Zettel und Manuskript; und drittens musste in jedem Team mindestens ein Nachwuchsredner vertreten sein, der erst im laufenden Semester mit dem Hochschuldebattieren begonnen hat.

Der Debating Club Heidelberg (DCH) war mit zwei Teams gestartet. Im Team „Heidelberg Umland“ redeten Franzi Kriegelstein, Teresa Peters und Florian Schimmele, im Team „Heidelberg Philosophenweg“ debattierte der Nachwuchsredner Khang On mit den altgedienten DCH-Urgesteinen Jan Lüken und Daniel Sommer. Außerdem war Tom-Michael Hesse als Juror für den DCH mit nach Tübingen gefahren.

Das Team „Umland“ verpasste zwar das Finale, landete aber nach den Vorrunden auf einem hervorragenden 4. Platz. Das Team „Philosophenweg“ zog hingegen (trotz eines 10-Punkte-Abzugs für die Überschreitung der Redezeit in der zweiten Vorrunde) als punktbestes Team in das Finale ein und musste dort gegen ein starkes Team vom DCJG Mainz mit Allison Jones, Nicolas Eberle und Christian Strunck antreten. Als Fraktionsfreie Redner hatten sich Ruben Brandhofer (DC Marburg), Simon Lehle (Streitkultur Tübingen) und Roman Pable (AFA Wien) für das Finale qualifiziert. Unser Team konnte sich schließlich mit 248:235 Punkten gegen die Mainzer durchsetzen und mit dem Turniersieg den Titel des Tübinger Vereinsmeisters wie schon 2011 erneut nach Heidelberg holen! Darüber hinaus wurde Daniel vom Publikum zum besten Einzelredner der Finaldebatte gewählt, wofür er mit einem stechenden Kaktus ausgezeichnet wurde. Besonders freuen wir uns aber über den Erfolg von Khang, der den Preis des besten Nachwuchsredners verliehen bekam! Ihm wurde ein weißes (Schokoladen-)Lamm überreicht – Zeichen nicht nur seiner rednerischen „Unschuld“, sondern auch der ausgezeichneten Nachwuchsförderung in unserem Verein. Wie immer gab es obendrein auch noch traditionell alberne Hütchen für die Sieger, die wir aber zur Siegesfeier bei der anschließenden Party glücklicherweise wieder abnehmen durften.

Die Chefjuroren Pauline Leopold (Tübingen) und Tobias Kube (Marburg) hatten folgende Themen zur Debatte gestellt:

1. Vorrunde: Brauchen wir einen Mindestpreis für tierische Nahrungsmittel?
2. Vorrunde: Sollen alle in Deutschland lebenden Menschen unabhängig von ihrer Staatszugehörigkeit das aktive Wahlrecht bei Bundes- und Landtagswahlen erhalten?
3. Vorrunde: Sollen deutsche Medizinstudierende vor Abschluss ihres Studiums in Entwicklungsländern als vollwertige Ärzte arbeiten dürfen?
Finale: Soll man den Doktortitel nicht mehr im Namen führen dürfen?

Mit unserem Sieg sammelte der DCH auch erste Punkte in der laufenden Saison der Freien Debattierliga. In diesem Wettbewerb konnte sich der Mainzer Nicolas Eberle durch seine Leistungen in Tübingen bereits vorzeitig den Einzelredner-Titel sichern. Herzlichen Glückwunsch!

Vielen Dank an die Ausrichter von der Tübinger Streitkultur, mit denen uns nun schon seit vielen Jahren enge institutionelle und persönliche Freundschaften verbinden. Es war wie immer ein unglaublich schönes, entspanntes und gut organisiertes Turnier.

Weitere Berichte gibt es im Debattier-Blog „Achte Minute“ hier und hier. Das Vorrunden-Tab findet Ihr hier, das Final-Tab gibt es hier.

Newsletter Debating Club Heidelberg e.V.

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein um über neue Termine und Debatten informiert zu werden.

Designed by Till Kroeger