Was bieten wir?

Was bieten wir?

Freies Reden und Argumentieren sind Schlüsselqualifikationen, welche jederzeit gefordert werden. Nur werden sie selten gelehrt. Wer Spaß an der freien Rede hat, der kann beim Debating Club Heidelberg e.V. diese Fähigkeiten trainieren.
Was ist das Debattieren?

Was ist das Debattieren?

Das Debattieren ist die Diskussion nach festen Regeln, ähnlich einer Parlamentsdebatte. Bewertet wird vorrangig schlüssige Argumentation und rhetorische Stärke.
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Der Debating Club Heidelberg e.V. engagiert sich um den demokratischen Meinungsaustausch zu fördern: Durch wöchentliche DebattenTurniereWorkshops und Show-Debatten für Schüler und Studenten.

Der Debating Club Heidelberg auf der Hamburger Zeitdebatte

ZD Hamburg - Frage - klein.jpg

Am 08.-10. Jan. fand die erste Zeitdebatte des Jahres 2016 statt. Es war die einzige Zeitdebatte im Format OPD der aktuellen Saison. Als OPD liebender Verein war der Debating Club Heidelberg daher sehr präsent mit zwei Teams vertreten: Mein Lieblingsteam, bestehend aus Franziska Städter, Alexander Hiller und Martin Reinhardt versprach im Vorfeld ebenso anzugreifen wie das Team Heidelberg Häll mit Franziska Kriegelstein, Meryem Sevinchan und Samuel Gall. Als Jurorin bewertete Nine Horn für den DCH das Geschehen in den weiteren Debatten.

Die Themen der Vorrunden waren abwechslungsreich und anspruchsvoll zugleich: Debattiert wurden harte Nüsse wie die verbindliche Leihmutterschaft, das für und wider von Nutztieren, die Protestplattform campact und mehr. Nine Horn war im Folgenden die erfolgreichste Vertreterin des DCHs und breakte in das Halbfinale. Hier durfte sie die Debatte zwischen der Tübingener Streitkultur Athene gegen die Heidelberger Rederei jurieren. Letztere gewann das Halbfinale und im Anschluss auch das Finale zum Thema: "Sollte es sozialen Netzwerken verboten werden, Filteralgorithmen anzuwenden? " Wir gratulieren der Rederei ganz herzlich zu ihrem herausragenden und lang ersehnten Sieg!

Der DCH hatte jede Menge Spaß an diesem Wochenende. Die kulinarische Versorgung war mit Smoothies, Waffeln, Bier und Unmengen anderer Getränke und Speisen mehr als vorbildlich, und das Rahmenprogramm mit Party und einer historischen Stadtführung am nächsten Tag lie;ß ebenfalls keine Wünsche offen. Wir bedanken uns bei den Hamburger Organisatoren!

Heidelberg Fusion breakt in Freiburg

Schwarzwaldcup - Heidelberg Fusion.jpg

Am 21./22. November 2015 fand erneut der alljährige Schwarzwaldcup im BP-Format statt. Martin Reinhardt vom DCH bildet hierbei mit Johannes Klug von der Heidelberger Rederei das Team Heidelberg Fusion; ein Schritt entgegen der humorvollen Hassliebe der beiden Heidelberger Vereine. Die Fusion funktionierte samstags ganz nach Heidelberger Geschmack, so konnte das Team die Top of the Tab Platzierung erreichen und breakte somit ins Halbfinale. Hier endete am Tag darauf allerdings leider die Glücksträhne genauso aprupt wie sie am Tag zuvor angefangen hatte.

Die Freiburger richteten ein tolles Turnier aus, das unter anderem eine Mottoparty zum Thema "Kindheitshelden" sowie eine ausführliche Stadtführung beinhaltete. Das spannende Finale konnte schließlich das Team Aachen – Vorsprung durch Technik zum Thema "Dieses Haus glaubt, dass die NATO Frankreich gemäß §5 (Bündnisfall) des NATO-Vertrags bei Aktionen gegen den IS unterstützen sollte." für sich entscheiden. Wir bedanken uns bei den Freiburger Ausrichtern für ein gelungenes Wochenende!

Heidelberger Break auf den BaWüs in Friedrichshafen

Am Wochenende vom 31.Okt/01.Nov. 2015 lud der junge und sympathische Club The Soapbox zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften nach Friedrichshafen. Der DCH war dieses Mal gleich mit zwei Teams vertreten: Heidelberg Destille mit Philipp Haubold, Alina Stilla und Martin Reinhardt sowie Die Heidelberger Chemie, bestehend aus den drei Chemikern Tobias Tigges, Benedikt Wimmer und Tristan Wießalla. Insgesamt haben zwölf Teams die Reise an den Bodensee unternommen.

Für Heidelberg hat sich die Reise gelohnt, unser Team Heidelberg Destille konnte sich über den Break ins Halbfinale freuen. Der Break führte zu einer interessanten Geschichtsdebatte zum Thema: "September 2002, soll Deutschland eine Beteiligung am möglichen Irakkrieg öffentlich ausschließen? " Die Destille musste sich in dieser Debatte leider der Streitkultur Helios aus Tübingen geschlagen geben, das im Anschluss auch das Finale der BaWüs für sich entscheiden konnte.

Es war ein tolles und liebevoll ausgerichtetes Turnier mit familiärer Atmosphäre und einer fröhlichen Halloweenparty. Wir bedanken uns bei The Soapbox!

Mainz gewinnt das VII. Rededuell der Meister

RdM VII - Mainz gewinnt das VII. Rededuell der Meister

Am 5. November 2015 fand die siebte Auflage des traditionellen Rededuells der Meister in der gut besuchten Alten Aula der Universität Heidelberg statt. Zum ersten Mal wurde die Veranstaltung als ZEIT DEBATTEN-Abend von der Wochenzeitung DIE ZEIT gefördert. Zum Thema "Soll ehrenamtliches Engagement Vorraussetzung für das Studium werden?" stellte unser Heidelberger Team, bestehend aus Philipp Bender, Tom-Michael Hesse und Alexander Hiller den Antrag. Ihnen gegenüber stand ein Team des Debattierclubs Johannes Gutenberg Mainz: Mit Christian Strunck und Nicolas Eberle zwei amtierende Deutsche Meister und Willy Witthaut, Deutscher Vizemeister und Chefjuror der Deutschsprachigen Debattiermeisterschaft 2016.
Als freie Redner durften wir wie schon 2013 Prof. Manfred Berg (Geschichte) begrüßen, sowie Marina Rudyak (Sinologie).

In einer spannenden Debatte hob die Regierung vor allem das humanistische Bildungsideal und den Wert des Engagements für die Ausbildung sozialer Fähigkeiten hervor. Die Opposition betonte hingegen die Benachteiligung von Jugendlichen aus ärmeren Verhältnissen oder aus ländlichen Gebieten, die sich oft gar kein Ehrenamt leisten könnten, bzw. weniger Möglichkeiten des Engagements zur Verfügung hätten. Zudem zeigte sie Umgehungsmöglichkeiten einer "Engagementpflicht" auf und prophezeiten, wie auch Prof. Berg in seiner Rede betonte, eine Abwertung des Ehrenamtes durch eine solche Regel.

 

 

Während dem folgenden Sektempfang fand auch die Wahl zum Publikumsliebling statt: Hier konnten Prof. Berg und Alexander Hiller gleich viele Stimmen auf sich vereinen und teilten sich somit diese Ehre. Gleichzeitig beriet die Ehrenjury, bestehend aus dem Prorektor der Universität Prof. Dr. Òscar Loureda Lamas, Herrn Christoph Göritz von den GHI Rechtsanwälten und Prof. Dr. Anja-Désirée Senz (Sinologie) und kürte schließlich einstimmig das Mainzer Oppositionsteam zum Sieger des VII. Rededuells der Meister.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Gästen, den freien Rednern Fr. Rudyak und Hr. Prof Berg, unserer Ehrenjury, der Universität Heidelberg, der ZEIT und den GHI Rechtsanwälten.

Die Ehrenjury

Newsletter Debating Club Heidelberg e.V.

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein um über neue Termine und Debatten informiert zu werden.

Designed by Till Kroeger